Vickershärte

Die Härte ist definiert als der mechanische Widerstand, den ein Werkstoff einer mechanischen Eindringung eines anderen Werkstoffes entgegensetzt. Der Werkstoff muss also mit einer bestimmten Kraft auf den Werkstoff in den er eindringen soll wirken. Angegeben wird die Härte meistens in N/mm². Um die Härte herauszufinden, gibt es mehrere Prüfverfahren. Das für Schrauben und Scheiben genutzte Prüfverfahren ist die Vickersprüfung.

Die Härte wird mit der Vickersprüfung folgendermaßen ermittelt:

Eine regelmäßige, vierseitige Diamantpyramide mit quadratischer Grundfläche und einem Winkel von 136° wird mit einer bestimmten Kraft senkrecht in den Prüfkörper gedrückt.

Vom hinterlassenen Abdruck wird die Oberfläche ermittelt und daraufhin in Relation zur Prüfkraft gesetzt. Als Formel sieht das folgendermaßen aus: Prüfkraft in N/Oberfläche in mm². Daraus ergibt sich dann der Wert HV in N/mm².

Dieser Wert wird vor allem bei Scheiben verwendet, wo eine Güte 200HV bedeutet es werden 200 N/mm² Kraft benötigt um einen anderen Werkstoff in eben jenen eindringen zu lassen. Auch bei Gewindestiften wird die Vickershärte angegeben. Hier allerdings als bsp. 17H. Hier wird der wert dann noch mit 10 multipliziert um die Kraft uz ermitteln. Im Falle von 17H wären also 170 N/mm² nötig.

 

Zurück nach oben