Oberfläche

Vernickelt:

Dieser Korrosionsschutz dient zum einen der Optik aber auch der Korrosionsschutz wird verbessert. Trotzdem wird von einer Verwendung im Außenbereich abgeraten. Die Schicht die beim Vernickeln entsteht ist sehr hart, daher werden vernickelte Materialien gerne im Elektroapparatebau sowie in der Telefonindustrie eingesetzt. Bei Schrauben besteht nicht die Gefahr eines Abriebes des Überzuges.

 

Verchromt:

Meistens wird es nach dem Vernickeln angewendet. Chrom verbessert den Korrosionsschutz und auch die Anfälligkeit gegen Anlaufen. Die ca. 4 µm dicke Chromschicht wirkt auch optisch edler als eine Normale Vernickelung. Zusätzlich unterscheidet man noch in glanzverchromt( hoher Glanz) und mattverchromt (Seidenglanz).

 

Vermessingt:

Vermessingen hat meistens nur dekorativen Charakter. Allerdings kann es auch verwendet werden um die Oberfläche von Stahl so zu bearbeiten, dass Gummi besser darauf haftet.

 

Feuerverzinkt:

Bei diesem Verfahren wird das Werkstück in ein 440°-470°C heißes Zinkbad getaucht. Nach dem Feuerverzinken ist die Oberfläche Matt und Rau. Die Schichtdicke liegt bei mindesten 40µm, was einen sehr guten Korrosionsschutz bietet.

 

Brüniert:

Die Werkstücke werden in eine saure bzw.alkalische Lösung getaucht, wodurch sich dunkle Mischoxidschichten bilden. Die Brünierung hat meist nur dekorative zwecke, da der Korrosionsschutz nicht allzu hoch ist. Allerdings kann dieser durch Einölen oder Einfetten verbessert werden.

 

Phosphatiert:

Durch chemische Reaktion der metallischen Oberfläche mit einer Phosphat-Lösung entsteht eine Konversionsschicht. Diese bietet ähnlich wie das Brünieren keinen sonderlich hohen Korrosionsschutz, dieser kann aber durch einölen erhöht werden. Die Phosphatierung wird meistens für Schnellbauschrauben genutzt. Da auf die Phosphatierung gut Farbe aufgetragen werden kann und sie auch nicht mit dem im Trockenbau verwendeten Gips reagiert hat sie die perfekten Voraussetzungen für ein solches Einsatzgebiet.

 

 

Zurück nach oben