Schraubensicherung

Unter Schraubensicherung versteht man den Schutz vor dem unabsichtlichen Lösen oder Lockern einer Schraubverbindung. Dies geschieht durch äußere Einflüsse wie Schwingungen oder auch Korrosion. Normalerweise genügt der Reibungswiderstand und die Klemmkräfte zwischen Mutter und Schraube um die Vorspannkraft aufrechtzuerhalten. Durch die vorher genannten Einflüsse kann es jedoch zu einem Verlust der Vorspannkraft kommen. Daher sollten an kritischen Stellen die Schrauben zusätzlich gesichert werden.

Federringe und ähnliche Dinge waren und sind als Schraubensicherung eingesetzte Produkte. Allerdings hat das Deutsche Institut für Normen diese Normen längst zurückgezogen, da diese bei höherfesten Schraubenverbindungen völlig wirkungslos sind.  Eine Schraubenverbindung baut eben mehr Druck als eine Federscheibe auf.

Folgenden Normen sind zurückgezogen:

  • Federringe DIN 127, DIN 128 und DIN 6905
  • Federscheiben DIN 138
  • Zahnscheiben DIN 6797
  • Sicherungsbleche DIN 93, DIN 432 und DIN 463
  • Sicherungsnäpfe DIN 526
  • Sicherungsmuttern DIN 7967
  • Kronenmuttern DIN 937

Maßnahmen gegen selbstständiges Lösen

Verschiedene Setzsicherungen Losdrehsicherung Verliersicherung
Bei der Setzsicherung werden die Kriech- und Setzbeträge sowie die Elastizität der Bauteile kompensiert, dadurch soll ein absetzen verhindert werden. Die Sicherungselemente Verhalten sich dabei wie eine Druckfeder. Allerdings sind einige der bekannten Sicherungen unwirksam  Durch Verriegelungszähne oder Sicherungsrippen aber auch durch Klebstoff soll die Bewegung zwischen den verbundenen Elementen verhindert werden. Typisch für Losdrehsicherungen ist, dass 80% der Vorspannkraft dabei erhalten bleiben.  Das vollständige Auseinanderfallen der Verbindung wird durch eine Verliersicherung gewährleistet. Das Prinzip beruht auf einer Erhöhung der Reibung im Unterkopf. Weniger als 25% der Vorspannung bleiben erhalten.

 

 

Leider gibt es zur Sicherung von Schrauben nicht DIE Lösung für alle Probleme. Daher muss jede neue Verbindung individuell  bewertet und eine passende Sicherung dafür gefunden werden.

Zurück nach oben