Produkte der Form C

Form C steht für eine bestimmte Variante eines Produktes. Diese Bezeichnung kommt bei verschiedensten Artikeln vor. Daher erhalten Sie hier eine kurze Übersicht bei welchem Artikel Form C für was steht.

DIN 7981 Form CDIN 7981:
Diese Linsen-Blechschraube gibt es mit Torx, Phillips-Kreuzschlitz oder PoziDrive Antrieb. Form C steht dabei für eine Ausführung mit Spitze.

 

 

 

 

DIN 7983 Form CDIN 7983:
Linsensenk-Blechschraube mit Phillips-Kreuzschlitz. Form C steht hier für eine Ausführung mit Spitze.





DIN 7982 Form CDIN 7982:
Senk-Blechschraube mit Phillips-Kreuzschlitz oder Torx. Das C steht für eine Ausführung mit Spitze.





DIN 7500:
Diese Gewindefurchenden Schrauben mit metrischem Gewinde gibt es in Form c mit Pozi-Drive oder TX-Antrieb. Form C steht hierbei für einen Linsenkopf nach DIN 7985.

ISO 14586:
Diese Schrauben entsprechen im Großen und Ganzen den Schrauben DIN 7982 mit Torxantrieb. Lediglich der Senkwinkel und damit verbunden die Kopfgröße hat sich geändert. Daher steht bei diesen Schrauben, genau so wie bei DIN 7982, die Form C für eine Ausführung mit Spitze.

DIN 7976:
Bei diesen Sechskant-Blechschrauben steht Form C ebenfalls für eine Ausführung mit Spitze.

ISO 14585:
Diese Schraube entspricht in etwa DIN 7981 mit Torx. Deshalb steht auch hier Form C für eine Variante mit Spitze.

ISO 7049:
Entspricht DIN 7981 mit PoziDrive. Daher auch Form C = Ausführung mit Spitze.

DIN 74361:
Kugelbundmuttern in Form C werden als Federringe bezeichnet.

DIN 1052:
Holzverbinder System Bulldog. Form C steht hier für einseitige Dorne.

DIN 319:
Bei diesen Kugelgriffen in Schwarz steht Form C für ein Innengewinde ohne Buchseneinsatz.

DIN 6319:
Kegelpfannen DIN 6319 Form C werden aufgrund ihrer Form auch Kugelscheiben genannt.

ART 88312:
Bei diesen Zylinder-Blechschrauben mit Innensechskant steht Form C für eine Ausführung mit Spitze.

DIN 529:
Bei Steinschrauben der Form C bezeichnet Form C eine Ausführung mit Spaltdolle.

DIN 5299:
Karabinerhaken der Form C sind birnenförmig.

DIN 71412:
Bei Schmiernippeln der DIN 71412 bezeichnet Form C eine Variante mit einem 90°-Kegelkopf.

DIN 7604:
Verschlussschrauben DIN 7604 mit langem Einschraubzapfen.

Filtern nach

Einkaufsoptionen

Material
  1. Stahl
    Weit verbreiteter Schraubenwerkstoff. Aufgrund von unterschiedlichen Arten und Oberflächenbehandlungen sehr vielseitig.
    Mehr über Stahl.
    (22)
  2. Edelstahl A2
    Häufigst eingesetzter Edelstahl nicht säure- oder chlorresistent.
    Mehr über Edelstahl.
    (10)
  3. Federstahl
    Stahl mit erhöhter Elastizität.
    (1)
  4. Edelstahl A4
    Säurebeständiger Stahl. Daher Anwendung in Küstennähe und der Lebensmittelindustrie.
    Mehr über Edelstahl.
    (1)
  5. Kunststoff
    Neben Ihrer Beständigkeit gegen Nässe und manche Chemikalien bestechen Schrauben aus Kunststoff vor allem durch ihre Elastizität.
    (1)
Antrieb
  1. Innensechskant
    Mit Innensechskant L-Schlüsseln kann man Schrauben mit diesem Antrieb auch unter Platzmangel sehr gut montieren.
    Mehr Informationen.
    Antriebe vergleichen.
    (1)
  2. Sechskant
    Dieser Antrieb kann mit Ring- bzw. Maulschlüsseln von der Seite und mit einem Stiftschlüssel oder einer passenden Nuss von oben montiert werden.
    Mehr Informationen.
    Antriebe vergleichen.
    (4)
  3. Phillips-Kreuzschlitz
    Verfügt im Gegensatz zum Schlitzantrieb über eine bessere Zentrierbarkeit. Nicht zu verwechseln mit einem PoziDriv-Antrieb.
    Mehr Informationen.
    Antriebe vergleichen.
    (9)
  4. Pozidriv-Kreuzschlitz
    Besserer seitlicher Halt als ein Phillips-Kreuzschlitz. Nicht mit diesem kompatibel.
    Mehr Informationen.
    Antriebe vergleichen.
    (5)
  5. TX
    Mit dem Torx-Antrieb ist die Übertragung von höheren Drehmomenten als mit Schlitz oder Phillips- oder Pozi-Kreuzschlitz möglich.
    Mehr Informationen.
    Antriebe vergleichen.
    (6)
Oberfläche
  1. verzinkt
    Das Verzinken von Schrauben ist der wohl am weitesten verbreitete Korrosionsschutz. Die Schraube wird mit einer dünnen Zinkschicht überzogen und so vom Sauerstoff der Atmosphäre getrennt. Das verhindert das Rosten.
    (19)
  2. feuerverzinkt
    Eine Feuerverzinkung hat mehrere Vorteile. Zum einen geht der Stahl eine feste Verbindung mit dem Zinküberzug ein. Zum anderen liegt die Härte der Legierungsschicht deutlich über der normaler Baustähle. Durch diese beiden Faktoren ist ein zuverlässiger Schutz gegen mechanische Belastungen gewährleistet.
    (1)
  3. schwarz (1)

Befestigungstechnik

Artikel 1 bis 9 von 35 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Gitter  Liste 

In aufsteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 9 von 35 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Gitter  Liste 

In aufsteigender Reihenfolge

Zurück nach oben