Senkschrauben

Senkschrauben

Senkschrauben bezeichnen Schrauben mit einer bestimmten Kopfform, dem sogenannten Senkkopf. Dieser ist an der Unterseite verjüngt, damit die Schraube auch bei konischen Löchern bündig mit der Oberfläche abschließt und nicht hervorsteht. Der Begriff Senkschraube allein sagt jedoch nichts über die Antriebsart, wie zum Beispiel Torx, Schlitz, Kreuzschlitz oder Innensechskant aus. Ebenso kann es sich um eine Holzschraube oder Blechschraube handeln. Die Verwendung von Senkschrauben ist vorteilhaft, wenn ansonsten der Schraubenkopf von der Oberfläche abstehen würde. Dies ist zum einen optisch weniger ansprechend, kann aber zum anderen auch sicherheitsrelevant sein, wenn durch den abstehenden Schraubenkopf etwa die Verletzungsgefahr erhöht wird.

Wie bereits angedeutet gibt es Senkschrauben in allen möglichen Ausführungen. Deshalb hier eine kurz Auflistung der von uns Angebotenen Varianten:

  • DIN 604 (Senkkopf mit Nase)
  • DIN 605 (Senkkopf mit hohem Vierkantansatz)
  • DIN 608 (Senkkopf mit Vierkantansatz)
  • DIN 963 (Senkkopf mit Schlitz)
  • DIN 965 (Senkkopf, Antrieb: Pozidrive, Kreuzschlitz oder Torx)
  • DIN 7969 (Senkkopf mit Schlitz, mit Mutter, für Stahlkonstruktionen)
  • DIN 7991 (Senkkopf mit Innensechskant* oder Torx)
  • DIN 11014 ( Senkkopf mit 2 Nasen)
  • ISO 10642 (Senkkopf mit Innensechskant* oder Torx)

*wird umgangssprachlich auch Inbus genannt, welches einen geschützten Markenbegriff darstellt

Zurück zur Übersicht Gewindeschrauben